Lernziele

Die Teilnehmer werden sich mit dem Verständnis von Demokratie und Teilhabe in der Gesellschaft auseinandersetzen und ihre eigenen Vorstellungen und Ideen reflektieren, vergleichen und bewerten. Die Wünsche an die demokratische Gemeinschaft werden kreativ und künstlerisch in dieser Jugendbegegnung zum Vorschein gebracht.
Die verschiedenen pädagogischen Ansätze werden in besonderer Form dazu beitragen, das erworbene Wissen in das Langzeitgedächtnis zu übertragen.

Theaterpädagogische Methoden:
Im theaterpädagogischen Prozess können zahlreiche Lernfelder gestaltet werden, die es dem Theaterpädagogen ermöglichen, die Teilnehmer in ihrer persönlichen und eine Gruppe in ihrer strukturellen Entwicklung zu fordern und zu fördern. Dabei kommt es zu ganz unterschiedlichen Gewichtungen der ästhetischen, gruppendynamischen, inhaltlichen und pädagogischen Anteile.
Für die Teilnehmer wird sich dadurch ein direkter Zugang zu eigenen Ideen und Impulsen und die Steigerung von Kommunikation und Interaktion in Bezug auf die eigene Person und des (soziales und kulturelles) Umfeldes ergeben.

Musikpädagogische Methoden:
Die Entwicklung von positiven Persönlichkeitsmerkmalen und Teamfähigkeit sowie eine Steigerung der Intelligenz sind nur einige wenige positive Effekte, die der Beschäftigung mit Musik zugeschrieben werden. Besonders im Kontext mit gesellschaftlichen Inhalten werden bei den Jugendlichen verschiedene Lernprozess und nachhaltige Gedanken auftreten. Musik ist eine der schönsten und effektivsten Arten, Gefühle auszudrücken und zu erleben. Genauso wie ein Bild oder ein anderes Kunstwerk in uns Gefühle weckt, empfinden wir beim Musikhören und Musikmachen bestimmte Emotionen. An emotionale Erlebnisse denkt man immer mal wieder zurück und hält damit diese wichtigen Erinnerungen wach. Somit wird mit Hilfe der Musikpädagogik ein wichtiger Beitrag zur Überführung der Lerninhalte in das Langzeitgedächtnis geliefert.

Tanzpädagogische Methoden:
Die Tanzpädagogik steht im engen Miteinander mit der Musikpädagogik. Auch hier werden Emotionen ausgelöst und führen somit dazu die Themen und Inhalte der Arbeitsgruppen in das Langzeitgedächtnis zu überführen. Tänzerische Methoden erfordern eine intensive Auseinandersetzung mit den Inhalten und sorgen somit für nachhaltige Lernerfarungen.

Lernziele des Projekts sind:

Jugendlichen die politischen Meinungsbildungs- und Entscheidungsprozesse näher bringen und sie motivieren sich einzubringen; Werte und Verhaltensweisen entwickeln, die ein friedliches und gewaltfreies sowie selbst- und mitbestimmtes Zusammenleben (individuelle Emanzipation und gesellschaftliche Partizipation) fördern (z.B. Toleranz, Solidarität, Bereitschaft zur Verantwortungsübernahme); Erwerb demokratischer Handlungskompetenz.

Die unterschiedlichen Methoden des informellen Lernens, stärkt die sozialen Kompetenzen. 
Im Rahmen der Arbeitsgruppen wird sowohl Kreativität als auch Innovation von den Teilnehmern verlangt. Durch die gemeinsame Arbeit in internationalen Kleingruppen kann so ein gegenseitiges Lernen erfolgen. Durch die Auseinandersetzung mit Themen, die die Jugendlichen direkt betreffen sollen sie dazu angeregt werden sich auch aktiv in  ihren Heimatländern einzubringen. Sie erlernen somit ein klares Verständnis für eine aktive Bürgerschaft in Europa.
Das Projekt stärkt die Teilnehmer hinsichtlich ihrer persönlichen Entfaltung und Entwicklung, sozialen Eingliederung und des aktiven Bürgersinns innerhalb Europas.

Förderung der Ausbildung von Schlüsselkompetenzen:
Das Projekt trägt dazu bei die Schlüsselkompetenzen des Lebenslangen Lernens auszuprägen.


Fremdsprachliche Kompetenz:
Die Jugendlichen werden während der Jugendbegegnung auf weitere Jugendliche treffen, die nicht die gleiche Sprache sprechen. Sie sind somit während des gesamten Projekts in der Situation in einer fremden Sprache mit den Teilnehmern zu komunizieren. Sie erlernen dabei die praktische Anwendung von Sprachkenntnissen und entwickeln ein Sicherheitsgefühl für die Verwendung von Fremdsprachen.

Eigenverantwortung und unternehmerische Kompetenz
Die Jugendlichen werden lernen ein Projekt von Beginn bis zum Ende durchzuführen und umzusetzen. Sie werden die Fähigkeit erwerben Ideen in die Tat umzusetzen. Kreativität, Innovation, Projektmanagement und Verantwortungsübernahme werden geschult.

Lernkompetenz
Die Jugendlichen erwerben die Fähigkeit und Bereitschaft, Informationen über Sachverhalte und Zusammenhänge selbständig und gemeinsam mit anderen zu verstehen, auszuwerten und in gedankliche Strukturen einzuordnen. Dadurch wird erfolgreiches Lernen möglich.

Kulturelle Kompetenz
Die Jugendlichen der Jugendbegegnung werden mit unterschiedlichen Kulturen konfrontiert und werden Wissen darüber erwerben. Sie werden in die Lage versetzt ihre eigenen Sitten und Bräuche mit denen anderer zu vergleichen und zu reflektieren. Dadurch entwickeln sie ein Gefühl für die kulturelle Vielfalt auf dem europäischen Kontinent.